Direkt zum Inhalt wechseln

Cannabidiol
in der Tiermedizin bei Hunden

Dieser HEROSAN Artikel erschien ursprünglich in JUST4VETS

Innovativ, nachhaltig und persönlich, dafür ist HEROSAN healthcare gmbh bei Tierärzt:innen mit den Marken TAMACAN und entoVITAL bekannt. HEROSAN hat die modernste Cannabisproduktion ihrer Art in Europa, gibt Einblick zum Thema CBD bei Tieren in der Tiermedizin und setzt sich intensiv in der Forschung und Entwicklung von sicheren und qualitativ hochwertigen CBD Produkten ein.  Unsere Produkte im veterinären und humanen Bereich sind so einzigartig wie die Bedürfnisse von Menschen und Tieren. Von der Herkunft über die Herstellung bis hin zum Nutzen. Wir vereinen fachliches Knowhow und Wissenschaft“, erklärt Conny Pint, die geschäftsführende Gesellschafterin.

Ein sicheres Produkt im Dschungel der Anbieter

Nicht zu unterschätzen sind sichere CBD Produkte für Mensch und Tier – hier sind Analysen der Cannabinoide essenziell, vor allem der THC-Gehalt muss den gesetzlichen Vorschriften standhalten. Weitere wichtige Analysen, wie Testungen auf Schwermetalle, Pestizide und Herbizide von akkreditierten Labors sind nicht zu vernachlässigen – genau wie die Extraktionsart. Dies ist auch der Grund, warum HEROSAN im 20 Hektar großen Glashaus ihre Pflanzen biologisch kultiviert und in der hauseigenen Produktion mittels hochkritischer CO2-Extraktion zu CBD Produkten endverarbeitet. Hier haben wir weder Belastungen durch äußere Einflüsse oder von vorgeschädigten Böden zu befürchten, denn der Hanf ist eine bodenreinigende Pflanze. Noch dazu gibt es keine klassischen Beigewächse wie auf dem freien Feld, Schädlingskulturen hat man sehr gut im Griff und kann schnell reagieren. „Der schonende Umgang mit Ressourcen beginnt bereits im Anbau unserer Hanfpflanzen. Wir nutzen die überschüssige Energie heimischer Firmen zur Glashausbeheizung und können unsere Pflanzenerde sowie die Wasserversorgung mehrmals neu aufbereiten.“

Wissenschaft mit TAMACAN bei Hunden

In erster Linie haben wir mit TAMACAN in Kooperation mit Tierärzt:innen in Österreich eine flächendeckende Beobachtungsstudie an Hunden durchgeführt, um eine relevante Dosierungsfindung der Produkte für weitere Studien für unsere Zulassung zu veranlassen. Wir haben mit TAMACAN bereits die toxikologische Studie für Hunde abgeschlossen. Das Ergebnis unserer Studie wurde als NOAEL (No Observed Adverse Effect Level) bewertet. Es wurden keine toxisch relevanten Leberschädigungen festgestellt, somit sind wir in Europa das erste Unternehmen, welches mit einem Vollextrakt den Nachweis erbringen kann, dass der Einsatz von TAMACAN für
Veterinär:innen sicher ist. Vor allem kann man nicht eine Studie, welche die Toxikologie betrifft auf alle Produkte umlegen, denn hier spielen sehr viele Faktoren eine Rolle: wie wurde der Rohstoff
gewonnen, behandelt, wurden Emulgatoren verwendet, welches Trägeröl kommt zum Einsatz und vor allem, welche Extraktions-Art wurde für das Produkt verwendet…? Derzeit werden zwei randomisierte
kontrollierte wissenschaftliche Wirksamkeitsstudien an Hunden in Kooperation mit dem Wolf Science Center in Ernstbrunn durchgeführt. Beobachtungen allein sind nicht aussagekräftig genug für einen relevanten Einsatz von Cannabidiol. Veränderungen von Blutproben, sowie Cortisolspiegel der Tiere müssen messbar sein, um medizinisch relevante Aussagen treffen zu können.

Erkenntnisse Verhalten bei Hunden

TAMACAN Relax, ein Produkt in Kombination mit einer Aminosäure aus der CO2 Extraktion hat sich im Hundetraining bei Hunden mit einem gesteigerten Aggressionspotenzial und sehr ängstlichen Hunden bis dato sehr gut bewährt. Durch die CO2 Extraktion können wir auch sicher gehen, dass der Wirkstoff CBD in Kombination mit der Aminosäure zur Verbesserung beiträgt und nicht wie z.B. durch Alkoholextraktion gewonnenes CBD und der enthaltene Alkohol im Produkt zum Tragen kommt, dies würde das Ergebnis der Arbeit mit Hunden verfälschen.

Die Zukunft von CBD in der Tiermedizin

Cannabidiol wurde 2019 bei Tieren als zootechnischer Zusatzstoff im Futtermittelbereich kategorisiert, hier bedarf es einer Zulassung, an der Herosan als erstes Unternehmen in Europa derzeit sehr intensiv arbeitet. Es soll das ganze Spektrum der Hanfpflanze aufgegriffen werden. Studien haben bereits gezeigt, dass Reinsubstanzen nicht den gleichen positiven gewünschten Effekt bringen wie Vollextrakte. CBD ist nicht mehr wegzudenken, da es lt. einer Studie wie nicht steroidale Antiphlogistika, ähnlich wie Cortison wirkt, aber nicht die bekannten Nebenwirkungen dahingehend hat. Dies ist eine positive Möglichkeit in der Tiermedizin, um Alternativen anbieten zu können. Die Zukunft der Hanfpflanze ist vielversprechend, durch weitere Studien wächst die Erkenntnis der Möglichkeiten von Cannabis in der Tiermedizin.

Fachkräfte als Partner

Cannabidiol gehört in der Tiermedizin noch umfangreicher erforscht. Bekannt ist bis jetzt allerdings, dass es auch zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen kann. Die Aufklärung durch
einen Veterinärmediziner ist absolut notwendig. Vor allem kennen Tierärzt:innen ihre Patienten am besten und haben meist schon Therapien verordnet. Die Kombination mit CBD sollte wohlüberlegt
eingesetzt werden, um das bestmögliche Ergebnis für den tierischen Patienten zu erreichen. Wir als HEROSAN unterstützen exklusiv Fachkräfte nachhaltig in allen Belangen zum Thema Cannabis bei Tieren. Und haben mit unserem Partnerportal für Partner und Patientenbesitzer:innen die Möglichkeit geschaffen, nachhaltig von der intensiven Aufklärungsarbeit zu profitieren. Hier ermöglichen wir zusätzlich die Lieferung von Produkten zu den Tierhalter:innen nach Hause.

Zum Abschluss

Fortschritt durch Innovation. Die Tiermedizin ist von der Schnelllebigkeit der Welt nicht ausgeschlossen, hier sorgen wir dafür, ein gutes Bindeglied zwischen den Praxen/Kliniken und den Patientenbesitzer:innen im Onlinebereich zu sein. Lagerkapazitäten können durch uns vermieden werden, um mehr Zeit und Platz für den Patienten zu haben.