Direkt zum Inhalt wechseln

CBD und seine Anwendungen – Teil 3

Dieser HEROSAN Artikel erschien ursprünglich im pulsar Magazin

Der Körper stellt die Verbindung zur materiellen Welt her; die Seele beinhaltet unsere Wünsche; der Geist formt diese Wünsche in Gedanken und diese wiederum kommen im Körper zum Ausdruck. Demzufolge agiert der Geist als Mediator zwischen Seele und Körper. Im letzten Artikel unserer Serie haben wir uns mit der Dualität von Körper und Geist beschäftigt. Diesmal wollen wir uns besonders auf die Seele fokussieren. Denn um ein erfülltes Leben zu führen, müssen Geist, Seele und Körper in Einklang zueinanderstehen.

Da die Seele die Quelle unserer Wünsche und Begierden bildet, ist es wichtig, diese von negativen Einflüssen und eruptiven Ereignissen zu schützen. Doch der Lebensweg jedes Menschen ist voller Traumata und Rückschläge, die unser Dreieck des Lebens auf Dauer in Disbalance bringen. Obwohl dieser Bereich schulmedizinisch vernachlässigt wird, setzten Menschen seit Jahrhunderten auf die Aktivierung des Vagusnervs, um die Balance des Dreiecks des Daseins wiederherzustellen.

Der Vagusnerv – die Verbindung zwischen Kopf- und Bauchgefühl

Der Vagusnerv ist der größte Nerv des Parasympathikus, der Teil des menschlichen Nervensystems, welcher für Erholung und Entspannung zuständig ist. Der Vagusnerv verläuft vom Gehirn über sämtliche Organe bis hin zum Bauch. Somit ist der Vagusnerv an fast allen Funktionen der inneren Organe beteiligt. Der Vagusnerv stellt die Verbindung zwischen dem enterischen Nervensystem („Bauchgefühl“) und dem Gehirn („Geist“) dar. Ein unterforderter Vagusnerv wird oft mit Depressionen, schlechter Verdauung und schlechter Immunabwehr assoziiert. Um diese Disbalancen aufzulösen und um optimale regenerative und stressmildernde Vorgänge anzukurbeln, gilt es, den Vagusnerv zu stimulieren. Diese endogene Stimulation erfolgt traditionellerweise
durch spezielle seit Jahrtausenden auf allen Kontinenten praktizierten Atemtechniken, die heutzutage unter dem Namen Breathwork zusammengefasst werden.

Breathwork: Der heilende Atem

Bei Breathwork handelt es sich um eine Vielfalt aktiver und intensiver Atemübungen, die durch bewusste Kontrolle des Atems und die Aktivierung des Vagusnervs die seelische, geistige und
körperliche Gesundheit verbessern. Dazu zählen etwa Rebirthing und yogische Atmung. Breathwork etabliert sich zunehmend als eine komplementäre Strategie mit therapeutischem Nutzen, etwa für Trauma- und Schmerztherapie, Stressreduktion und die Stärkung des Immunsystems. Neuere Ansätze verbinden diese Techniken mit der Anwendung von CBD-Produkten.

CBD und der Vagusnerv

Obwohl die Forschung zur Verbindung von Vagus und CBD noch in den Kinderschuhen steckt, sind bereits klare Zusammenhänge zu erkennen. CBD bietet die Möglichkeit, den Vagusnerv exogen zu stimulieren. Im Körper existieren sogenannten TRP (transient receptor potential) Kanäle. Diese Kanäle sind für afferente (zum Gehirn führende) Signale zuständig – vor allem von Darm zu Gehirn. Viele Schmerzen manifestieren sich dadurch, da unsere TRP-Kanäle zu „langsam“ arbeiten. Durch eine exogene Zugabe von CBD wird die Arbeitsleistung bzw. Impulsübertragung angekurbelt. Einfach gesagt, können dadurch schmerzstillende und schmerzlindernde Effekte auftreten. In unserer Erfahrung hat sich eine Synthese von exogenen und endogenen Stimulationen, also eine Kombination aus Breathwork und CBD als besonders effektiv bewährt.

Interview mit Daniel Mulec, Breathwork-Experten und Angestellter bei HEROSAN

Lässt sich eine komplementäre Anwendung zwischen CBD und Breathwork finden?

Auf jeden Fall durch die ergänzenden Wirkungsweisen von Breathwork und CBD lassen sich diese ideal miteinander kombinieren. Mit der aktiven Kontrolle des Atems lassen sich Traumata heilen, Emotionen verarbeiten und Ängste vermindern. So lässt sich über die körperliche Ebene Einfluss auf die seelische Gesundheit nehmen. CBD hingegen wirkt vor allem schmerzlindernd, entzündungshemmend und entspannend. CBD kann somit gezielt auf den körperlichen Teil Einfluss nehmen. Eine komplementäre Strategie, die ich gerne anhand einer persönlichen Geschichte demonstrieren möchte:

Verena (Name geändert), mittlerweile eine sehr gute Freundin, ist im Alter von 25 bereits an Gebärmutterhalskrebs erkrankt. Sie verwendet zur Schmerzlinderung täglich CBD in einer sehr hohen Dosierung. Zusätzlich benutzt Verena Atemtechniken, die ich ihr beigebracht habe, um sich bis aufs tiefste in ihr Unterbewusstsein zu begeben und ihre Traumata eigenständig zu verarbeiten. CBD wirkt physisch und mildert ihre körperlichen Beschwerden. Dadurch kann sie mit Atemtechniken ihre emotionalen Traumata lösen und somit auf ihre seelische Gesundheit Einfluss nehmen.

Wie tragen Sie durch Ihre Tätigkeit bei HEROSAN dazu bei, den Nutzen von CBD für eine breitere Öffentlichkeit zugänglich zu machen?

Der Austausch mit unseren Kunden und Experten ist der essenziellste Teil des HEROSAN-Kreislaufs. Durch ihn wachsen wir zusammen. Wir nehmen uns jedes Feedback zu Herzen. Gemeinsam mit
unseren Experten organisieren wir für unsere Kunden und Endkunden kostenfreie Fortbildungswebinare und Seminare, welche den optimalen Einsatz von CBD in den verschiedensten Kontexten näherbringen.

Hinweis

Die von uns bereitgestellten Informationen beruhen auf anerkannten Studien und dienen ausschließlich der neutralen Information zum Thema Cannabis. Sie dienen nicht zu Behandlungszwecken, Diagnosen oder Heilung von Krankheiten. Diese Informationen ersetzen keine fachliche Beratung durch Ärzte. Wir garantieren nicht für Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der Information.